Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Webguide Patienteninformation

2008 Sterbebegleitung

"Wer begleitet die Begleiter? Die Bewältigung psychosozialer Belastungen in der Pflege Sterbender."

Fachtagung am am 5. September 2008 in Berlin

Tagungsband

Den Tagungsband können Sie hier als pdf-Datei herunterladen. Die Dokumentation ist im DIN A 5 Format erschienen und hat 60 Seiten, ISBN 978-3-00-027005-5.

Programm

  • Beste Palliativpflege auch im Alter. Was leisten und was brauchen die MitarbeiterInnen bei der Begleitung oft dementer, multimorbider Sterbender?
    Dr. Jochen Steurer Theologe, MediAcion
    http://www.palliativkurse.de

  • Ethische Probleme am Lebensende.
    Dr. Marianne Rabe Pflegeethikerin, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Gesundheitsakademie
    http://www.charite.de
  • Tag und Stunde aber weiß niemand... Annahmen über den Sterbezeitpunkt und dessen Bedeutung für Pflegende und Begleiter
    Dipl. Psychologe Bernd Stummvoll, Seelsorger
    http://www.efg-velten.de
  • Empirische Ergebnisse über Motive zur Arbeit in der Sterbebegleitung und zur Bewältigung dabei auftretender Belastungen.
    Dipl. Psychologe Emanuel Oheim
  • Über den Umgang mit Konflikten in der letzten Lebensphase. Was macht ein Mediator für Sterbende
    Michael Clausing Betreuer, Sterbebegleiter
    http://www.stiftung-menschenwuerdiges-sterben.de
  • Heilsame Trance- Erfahrungen am Beispiel der Rezeption von Klängen.
    Dr. med. Gerhard Tuschy, Nervenarzt und Psychoanalytiker Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
    http://www.dr-tuschy.de

Veranstalter

Informationsstelle Patiententelefon
und die Stiftung menschenwürdiges sterben


Termin und Ort

5. September 2008
10 bis 16 Uhr
Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin,
Otto-von-Simson-Straße 13-15,
14195 Berlin
hhttp://www.fu-berlin.de/weiterbildung

Bildungsfreistellung / Bildungsurlaub

Die Veranstaltung ist als Weiterbildungveranstaltung zur Bildungsfreistellung / Bildungsurlaub von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales anerkannt.